Aktuelle Steuertipps

BFH stellt im Urteil vom 16.03.2022 nur auf äußere Merkmale ab, die eindeutig auf die spezifische Berufsausübung schließen lassen.

Nur die Kosten von typischer Berufskleidung sind in steuerlicher Hinsicht absetzbar, nicht die Ausgaben für Kleidung, die ohne weiteres als Straßenkleidung tragbar ist. Dies gilt unabhängig vom Einsatz am Arbeitsort und von einem erhöhten beruflichen Verschleiß sowie auch, wenn die Berufsanforderungen die Anschaffung einer hochwertigen Garderobe mit sich bringen. Steuerlich anerkannt als typische Berufsbekleidung sind alle Arten von Blaumännern und Co., Uniformen und sonstiger Dienstbekleidung, auf der dauerhaft Firmenembleme angebracht sind, die objektiv gesehen eine Rolle in der Berufsausübung spielen und die in der Freizeit als Arbeitskleidung auffallen würden. Als Uniform ähnlich wurden ferner die Roben von Rechtsanwälten, Staatsanwälten und Richtern im Gerichtssaal und die Messgewänder von…

Weiterlesen

BFH: Nachweis der privaten Benutzung von höchstens 10 Prozent kann auch durch andere Beweismittel als einer Fahrtenbuchführung geführt werden.

Weiterlesen

Nur bei Fälligkeiten bis 10. Januar des Folgejahres werden die Ausgaben dem abgelaufenen Jahr zugeschlagen, wenn sie diesem wirtschaftlich zugeordnet sind.

Weiterlesen

Bei Leistungen, die der späteren Gesellschaft zu gute kommen, wird dies endlich auch von der Finanzverwaltung anerkannt.

Weiterlesen

EuGH lässt bei unentgeltlicher Überlassung an die Gesellschaft den Vorsteuerabzug nicht zu.

Weiterlesen
© nemadesign GbR Stuttgart 2015-2021