Pauschalen: Steuerminderung ohne Einzelnachweis für Unternehmer und Arbeitnehmer

Höhere Umzugspauschalen seit 01.04.2019

In vielen Fällen lassen Steuergesetze den Abzug von Pauschalbeträgen zu, wenn dem Grunde nach feststeht, dass Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben entstanden sind. Die Übersicht gibt die wichtigsten Pauschalen wieder:

1. Kilometersatz Dienstreisen je gefahrenem Kilometer:

Kraftwagen: 0,30 €
Motorrad/Roller:  0,13 €
Mofa/Moped: 0,08 €
Fahrrad: 0,00 €

Bei den pauschalen Kilometersätzen ist zu beachten, dass die geschäftlich genutzten Fahrzeuge stets zu mehr als 50% privat genutzt werden müssen. Sonst liegt notwendiges Betriebsvermögen vor, bei dem die Pauschalen nicht angewandt werden können. Mit dem Fahrrad zurückgelegte Strecken werden seit 2014 nicht mehr berücksichtigt, eine umweltpolitische Todsünde.

2. Verpflegungsmehraufwand bei Auswärtstätigkeit:

8 – 24 Std.: 12,00 €
mehr als 24 Std.: 24,00 €

Mit dem BMF-Schreiben vom 28.11.2018 (IV C 5-S 2353/08/10006: 009) wurden auch die Auslandspauschalen für Dienstreisen wurden neu veröffentlicht.

3. Umzugskosten, die beruflich bedingt sind:

3.1 Unterrichtskosten Kind (nur nachgewiesene Kosten bis höchstens):

ab 01.02.2017:  1.926,00 €
ab 01.03.2018: 1.984,00 €
ab 01.04.2019: 2.045,00 €
ab 01.03.2020: 2.066,00 €

3.2 sonstige Umzugsauslagen nach § 10 Abs. 1 BUKG:

a) für Verheiratete:

ab 01.02.2017: 1.528,00 €
ab 01.03.2018: 1.573,00 €
ab 01.04.2019: 1.622,00 €
ab 01.03.2020: 1.639,00 €

b) für Ledige:

ab 01.02.2017: 764,00 €
ab 01.03.2018: 787,00 €
ab 01.04.2019: 811,00 €
ab 01.03.2020: 820,00 €

c) für jede weiter Person (etwa Kinder oder Großeltern):

ab 01.02.2017: 337,00 €
ab 01.03.2018: 347,00 €
ab 01.04.2019: 357,00 €
ab 01.03.2020: 361,00 €

4. Entfernungspauschale (Wohnung/Arbeitsstätte):

0,30 € je Entfernungskilometer der kürzesten Straßenverbindung

© nemadesign GbR Stuttgart 2015