Gemischt genutzte Gebäude der GmbH bei teilweiser Überlassung an den Gesellschafter-Geschäftsführer zu Wohnzwecken
02. September 2008

FG Baden-Württemberg erkennt den vollen Vorsteuerabzug an, wenn die Wohnnutzung zu üblichen Werten in Rechnung gestellt wird.

Errichtet eine GmbH ein gemischt genutztes Gebäude, das sie teils selbst nutzt teils an ihren Gesellschafter-Geschäftsführer für Wohnzwecke überlässt, so steht der GmbH nach einem Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 01.08.2007 (1 K 37/05) der gesamte Vorsteuerabzug aus den Baukosten zu. Dies reicht aus, dass umsatzsteuerlich die Wohnungsentnahme nur mit einem üblichen Wert angesetzt wird. Endgültige Klarheit schafft in dieser Frage allerdings erst der BFH, der das Revisionsverfahren unter dem Az: XI R 9/08 entscheidet.

GmbH

RA und Fachanwalt für Steuerrecht Peter Eller, München, eller(at)msa.de
www.msa.de

Nach oben

© nemadesign GbR Stuttgart 2015