Steuertipps A-Z

Neuregelung im Bewertungsgesetz seit 01.01.2009 führt zu überhöhten Abfindungswerten.

Weiterlesen

BGH bestätigt ausdrücklich, dass eine zunächst zulässige Nominalwertklausel wegen des erheblich gestiegenen Gesellschaftswertes später rechtsunwirksam werden kann.

Weiterlesen

Die Finanzverwaltung stellt allerdings einige – teils umstrittene – Anforderungen.

Weiterlesen

Überhöhte Steuerwerte im Zuge der Neuregelung im Bewertungsgesetz seit 01.01.2009 können vermieden werden.

Weiterlesen

FG Brandenburg fordert allerdings, dass die Veranlassung aus dem Gesellschaftsverhältnis ausgeschlossen scheint.

Wenn ein Gesellschafter-Geschäftsführer ein Darlehen der GmbH mit einer Bürgschaft besichert, so sind die Kosten im Falle der Inanspruchnahme weder als Werbungskosten bei den Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit noch aus Kapitalvermögen abziehbar. Im Normalfall hält die eingegangene Bürgschaftsverpflichtung nicht einem Fremdvergleich stand, weil an der Kapitalgesellschaft nicht beteiligte...

Weiterlesen

FG Baden-Württemberg hält 0,7 % über Festgeldzinssatz bei solide finanzierter GmbH für ausreichend.

Weiterlesen

BFH urteilt aber anders, insbesonderewenn gegen die GmbH bestehende Darlehensforderungen an Angehörige verschenkt werden.

Weiterlesen

Darlehen von nur mittelbar Beteiligten und von nahen Angehörigen sollten vermieden werden.

Weiterlesen

Voraussetzung ist lediglich, dass sie sich als stille Gesellschafterin an einer anderen GmbH beteiligt.

Weiterlesen

Buchwertübertragung erfordert entweder die vollständige Übertragung der Betriebsgrundlagen auf die Betriebs-GmbH oder die vollständige Verpachtung.

Weiterlesen

BFH nimmt keine Schenkung zu Gunsten der anderen GmbH-Gesellschafter an und weicht insofern von R 18 Abs. 3 ErbStR ab.

Weiterlesen

FG Baden-Württemberg erkennt den vollen Vorsteuerabzug an, wenn die Wohnnutzung zu üblichen Werten in Rechnung gestellt wird.

Weiterlesen

Gesellschafter-Geschäftsführergehälter werden steuermindernd anerkannt, wenn eine klare und eindeutige schriftliche Vereinbarung vorliegt und diese einem Fremdvergleich auch bei der Durchführung standhält. Das Geschäftsführergehalt wird in der Regel unbar auf ein bezeichnetes privates Konto des Geschäftsführers zeitnah ausgezahlt. Die Gehaltsauszahlung darf sich aber verzögern, wenn sich die Gesellschaft in einer vorübergehenden Illiquidität befindet (BFH-Urteil vom 13.11.1996 - I R 53/95). In einem...

Weiterlesen

Ein neueres rechtskräftiges Urteil des Finanzgerichts Niedersachsen wirbelt die bisherige Arithmetik durcheinander bei der Frage, ob Geschäftsführergehälter noch angemessen sind oder bereits eine verdeckte Gewinnausschüttung vorliegt. Im Urteil vom 21.09.1999 (6 K 166/97 - EFG 2000, 647) stellt das Gericht auf eine angemessene Eigenkapitalverzinsung ab. Konkret wurde der Fall so entschieden, dass 25 % des Gewinns vor Berücksichtigung der Geschäftsführergehälter der GmbH als Gewinn verbleiben müssen. Damit können...

Weiterlesen

Finanzverwaltung ändert bestandskräftige Einkommensteuerbescheide nicht mehr, wenn Gehaltsbestandteile als verdeckte Gewinnausschüttung bei der GmbH versteuert werden. (aktualisiert 03.04.2006)

Weiterlesen

Bei GmbHs in der Krise kann es sich empfehlen, dass der Gesellschafter-Geschäftsführer auf sein Gehalt ganz oder teilweise verzichtet. Es läuft dann kein weiterer gewinnmindernder Gehaltsaufwand auf, der steuerlich in der Krise sowieso wenig sinnvoll ist. Bessert sich die wirtschaftliche Lage der GmbH nachhaltig, lebt der Gehaltsanspruch, der sich während der Krisenzeit sozusagen „angesammelt“ hat, wieder auf. Durch dessen Nachzahlung kann wesentlich mehr Geschäftsführergehalt aus der GmbH abgezogen werden, als...

Weiterlesen

Ein vorhandener Verlustvortrag muss laut BFH einbezogen werden, ein Bilanzgewinnvortrag bleibt außen vor.

Weiterlesen

Die Rechtsprechung ist dagegen oft bürgerfreundlicher und ist bei er Gesamtwürdigung anhand eines internen und externen Fremdvergleichs großzügiger.

Weiterlesen

Die Rechtsprechung lehnt Überstundenvergütungen auch bei mehreren Minderheitsgesellschafter-Geschäftsführern ab.

Weiterlesen

Umsatztantieme laut BFH nur ausnahmsweise und in engen Grenzen zulässig.

Weiterlesen

Besonders, wenn GmbHs in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, werden die Gehälter der Gesellschafter-Geschäftsführer oft nicht so ausgezahlt, wie schriftlich vereinbart wurde. Damit das Finanzamt trotzdem die unregelmäßigen, verzögerten oder ausbleibenden Zahlungen als Aufwand anerkennt, sind folgende Mindestanforderungen einzuhalten:

1. Ordentliche Fremdgeschäftsführer sind angesichts einer wirtschaftlichen Notlage zunächst verpflichtet, ihr Gehalt entsprechend nach unten anzupassen. Im Urteil vom 28.11.2001...

Weiterlesen

Voraussetzung ist jedoch eine Überlassung aus überwiegend betrieblichem Interesse.

Weiterlesen

BFH stellt bei Berater- und Subunternehmerverträgen allerdings auf einen Fremdvergleich ab. (aktualisiert 11.05.2011)

Weiterlesen

BFH deckelt Finanzverwaltung in ihrem Bestreben, fiktive Zuflüsse zu versteuern.

Weiterlesen

BFH nimmt die Zahlungsfähigkeit der GmbH auch an, Überziehungen über das Kreditlimit hinaus eingeräumt werden.

Weiterlesen

Gewähren Gesellschafter einer GmbH ein Darlehen und verzichten sie auf dieses Darlehen aufgrund der finanziell angeschlagenen Situation der GmbH, so fließt der GmbH ein steuerpflichtiger Gewinn zu. Die Höhe des Gewinns entspricht der Quote, in der das Darlehen nicht mehr werthaltig ist. Häufig wird bei diesen Darlehen vereinbart, dass diese Darlehen wieder aufleben, wenn sich die GmbH finanziell erholt. Unter steuerlichen Gesichtspunkten ist dies allerdings kontraproduktiv. Nach einem Beschluss des Finanzgerichts...

Weiterlesen

Die Finanzrechtsprechung billigt jedoch Zinsverzicht, Rangrücktritt und Kettendarlehen mit einer Laufzeit von jeweils bis zu einem Jahr.

Weiterlesen

Gewähren Gesellschafter einer GmbH ein Darlehen und verzichten sie auf dieses Darlehen aufgrund der finanziell angeschlagenen Situation der GmbH, so fließt der GmbH ein steuerpflichtiger Gewinn zu. Die Höhe des Gewinns entspricht der Quote, in der das Darlehen nicht mehr werthaltig ist. Häufig wird bei diesen Darlehen vereinbart, dass diese Darlehen wieder aufleben, wenn sich die GmbH finanziell erholt. Unter steuerlichen Gesichtspunkten ist dies allerdings kontraproduktiv. Nach einem Beschluss des Finanzgerichts...

Weiterlesen

Finanzgericht Baden-Württemberg entscheidet auf der Linie des BFH und gegen Verwaltungsauffassung.

Weiterlesen

Gerät eine GmbH in eine finanzielle Schieflage, so wird oft versucht, Gläubiger mit Hinweis auf die drohende Insolvenz dazu zu bewegen, auf einen erheblichen Teil ihrer Forderung zu verzichten. In Höhe des Forderungsverzichts liegt dann aber steuerpflichtiger Gewinn bei der GmbH vor, der steuerlich das Liquiditätsproblem teilweise wieder verschärft. In dieser Situation bietet sich folgende Konstruktion an: Der Gesellschafter-Geschäftsführer kauft dem Gläubiger die Forderung zu einem reduzierten Preis ab. Dies führt...

Weiterlesen

Finanzgericht Bremen fordert, dass die Bedingungen auch in späteren Jahren angemessen sein und ggf. angepasst werden müssen.

Weiterlesen

Bei Alleingesellschaftern einer GmbH, die sich als typischer stiller Gesellschafter an ihrer GmbH beteiligen wollen, droht eine böse Steuerfalle: Selbst wenn die übrigen Voraussetzungen für die Annahme einer typischen Gesellschaft vorliegen, insbesondere der typische Gesellschafter nicht an den stillen Reserven der GmbH beteiligt ist, nimmt die Rechtsprechung eine atypische Beteiligung an, wenn der Gesellschafter mit einem Betrag an der GmbH beteiligt ist, der mehr als 60% deren Stammkapitals ausmacht. In diesem...

Weiterlesen

Finanzgerichte Hessen und Münster lassen anteilige Verlustverrechnung mit Gewinnen bis zum Veräußerungszeitpunkt zu. (aktualisiert 03.08.2011)

Weiterlesen

Wer als Gesellschafter-Geschäftsführer für seine GmbH neben dem Geschäftsführer-Gehalt noch Vergütungen aufgrund von Beraterverträgen oder ähnlichem bezieht, muss nach der Rechtsprechung und der ihr folgenden Finanzverwaltung genau auf folgende Punkte in den schriftlich fixierten Vereinbarungen achten:

1. Es muss festgehalten werden, wie die Aufgaben als Geschäftsführer und als selbständiger Dienstleister für die GmbH abgegrenzt sind.

2. In einem Fremdvergleich muss überprüft werden, ob die GmbH zu den festgelegten
Ko...

Weiterlesen

Die Betriebsaufspaltung bietet außerhalb von steuerlichen Erwägungen immer noch viele Vorteile. Wer die Betriebsgrundlagen eines Gewerbebetriebes auf eine Besitzgesellschaft vereinigt und alle Sachanlagen anschließend an eine Betriebs-GmbH verpachtet, verlagert das Insolvenzrisiko allein auf die Betriebsgesellschaft. Muss die Betriebsgesellschaft etwa wegen hoher und unerwarteter Steuernachzahlungen Insolvenz anmelden, so schlägt dies nicht auf die Besitzgesellschaft durch. Die Besitzgesellschaft kann die...

Weiterlesen

KWelche Steuern sollte der Geschäftsführer in den kritischen Wochen vor einem möglichen Insolvenzantrag noch bezahlen?

Weiterlesen

Für das FG München gilt dies ausnahmslos dann, wenn für den Satzungssitz der GmbH die Adresse des Heimbüros angegeben wird.

Weiterlesen

Neues Urteil des Finanzgerichts München eröffnet gegenüber der Finanzverwaltung Spielräume.

Weiterlesen

Bei Familienangehörigen müssen die stillen Reserven im gleichen Anteilsprozentsatz fortbestehen.

Weiterlesen

Das Bundesverfassungsgericht erklärt jedoch jeden Totalverlust infolge der Übergangsvorschriften vom Anrechnungs- zum Halbeinkünfteverfahren für verfassungswidrig.

Weiterlesen

BFH verschärft die Voraussetzungen und lehnt eine allgemeine 10-Prozent-Grenze ab, unter der Wirtschaftsgüter von völlig untergeordneter Bedeutung ausscheiden.

Weiterlesen

Die Zwangslage des Verkäufers sollte dokumentiert werden. (aktualisiert 23.06.2011)

Weiterlesen

FG Brandenburg stellt sich gegen BMF-Schreiben, das auch in diesem Fall fordert, die Übergangsdifferenz auf 3 Jahre zu verteilen.

Weiterlesen

Wird die Pensionszusage nachträglich erhöht, ist ebenfalls der zehnjährige Erdienungszeitraum zu beachten. (aktualisiert 23.06.2011)

Weiterlesen

Die umfangreiche Abgrenzung der Rechtsprechung ist für die Günstigerprüfung auch ab 2008 zu beachten.

Weiterlesen

Es liegt dann keine Entschädigung im Sinne des § 24 Nr. 1a EStG vor.

Weiterlesen

Finanzgericht Rheinland-Pfalz entschied, dass dies ausnahmslos gilt.

Weiterlesen

Außerdem muss der 10-jährige Erdienungszeitraum im Regelfall eingehalten werden.

Weiterlesen

Das für Gesellschafter-Geschäftsführer günstige BFH-Urteil vom 16.10.2002 wurde durch das Jahressteuergesetz 2008 ausgehebelt und ist nur noch für die Günstigerprüfung relevant.

Weiterlesen

Laut BFH ist eine Privatnutzung nach der 1-%-Regelung nicht anzusetzen, wenn ein gleichwertiges privates Fahrzeug verfügbar ist.

Weiterlesen

Laut BFH-Urteil vom 15.04.2015 wird der Gewinn jedoch durch eine verdeckte Einlage in Höhe des werthaltigen Teils des Darlehens ausbilanziell wieder abgerechnet.

Weiterlesen

FG Düsseldorf erkennt in diesem Fall nachträgliche Anschaffungskosten an.

Weiterlesen

FG Münster nimmt eine Einnahme bei der GmbH an, obwohl die Aufwendungen der GmbH für das Bußgeld steuerlich nicht abzugsfähig sind.

Weiterlesen

Auch der Auflösungsverlust für den Gesellschafter ist regelmäßig erst zu diesem Zeitpunkt steuerlich wirksam.

Weiterlesen

Steuerverwaltung und ein Urteil des Finanzgerichts Hamburg beschränken die Ertragssteuerfreiheit von Gewinnen aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften.

Weiterlesen

Für die Gründung einer Unternehmergesellschaft/UG (haftungsbeschränkt) ist nur noch ein Startkapital von ca. 150 € erforderlich.

Weiterlesen

Erstmals in der langen Geschichte steuerlicher Experimente der Nachkriegszeit überwiegen die Steuervorteile der GmbH.

Weiterlesen

Sie wirken sich nur auf das Betriebsvermögen auf der Eignerebene der GmbH aus.

Weiterlesen

Laut BFH gilt dies aber nicht, wenn der wesentlich günstigere Hauptmietvertrag des Gesellschafter-Geschäftsführers schon vor der GmbH-Gründung abgeschlossen wurde.

Weiterlesen

Im Veräußerungsjahr sollte bereits erklärt werden, dass in den Folgejahren weitere Verlustpositionen erwartet werden.

Weiterlesen

Bei gestaffeltem Anteilserwerben bis zu insgesamt 50 % rettet die richtige Reihenfolge den Verlustvortrag bis zu 24,99 %.

Weiterlesen

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Münster führt es aber zu gravierenden Nachteilen, wenn der Ausschüttungsbetrag zu üppig bemessen ist.

Weiterlesen

Auf die Auszahlung der Vergütungen kommt es beim beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführer nicht an.

Weiterlesen

Zahlungsfähigkeit der GmbH nimmt der BFH auch an, wenn zwar andere Gläubiger nicht jedoch die Zinsforderung bedient werden kann.

Weiterlesen
© nemadesign GbR Stuttgart 2015